Nachrichten

● Kommt bald die Waldorfschule?

Interessante Pläne im nahe Frankfurt/Main gelegenen Bad Vilbel: Dort gibt es im Umfeld des Waldorfkindergartens eine Gründungsinitiative, die am liebsten schon zum Schuljahr 2021/22 mit einer neuen Waldorfschule loslegen würde, und zwar mit inklusivem und handlungspädagogischem Konzept: „Die Schule möchte die klassischen Methoden der Waldorfpädagogik mit der Handlungspädagogik nach Peter Guttenhöfer verbinden. Neben Fähigkeiten wie Lesen, Schreiben und Rechnen soll den Kindern auf einem eigenen Schulacker oder -garten eine tägliche und intensive Begegnung mit der Erde, den Pflanzen und Tieren ermöglicht werden.“ (Wetterauer Zeitung)

● Filderklinik distanziert sich von radikalen Impfgegnern

Klare Ansage von Nicolai Keller, Geschäftsführer der Filderklinik bei Stuttgart: „Das Team in der Filderklinik arbeite auf der Basis von Gesetzen, betont der Jurist, ‚da gibt es keinen zivilen Ungehorsam‘. Auch er beobachte mitunter ‚eine gewisse Radikalisierung‘ unter Anthroposophen. ‚Das ist ärgerlich, das bringt eine ganze Szene in Misskredit‘, sagt Keller.“ (Stuttgarter Nachrichten)

● UmweltBank, GLS Bank und Triodos übernehmen Mehrheit an Opportunity Bank Serbia

Ein Konsortium aus drei grünen Finanzinstituten hat 78 Prozent der Anteile der Opportunity Bank Serbia (OBS) erworben, einer gemeinnützigen Organisation, die sich seit 1971 die weltweite Bekämpfung extremer Armut auf die Fahnen geschrieben hat. Alle vier Institute sind Mitglied des nachhaltigen Banken-Netzwerks Global Alliance for Banking on Values. (Ecoreporter)

● Lernen für die Zukunft

Die Rudolf Steiner Schule Salzburg wurde als „Umweltzeichen-Schule“ zertifiziert – offenbar ein aufwendiger Prozess, bei dem Faktoren wie Bildungsqualität, Umweltengagement und eine ebenso nachhaltige wie soziale Schulentwicklung von Bedeutung sind.(Mein Bezirk)

● Corona Weltweit: Not der Menschen wächst

In vielen Ländern der Welt verschlechtert sich die Situation weiter: Der Zusammenbruch des informellen Arbeitssektors, prekäre Gesundheitssysteme und eine insgesamt mangelhafte Daseinsvorsorge verunsichern die Menschen vor Ort zutiefst und gefährden ihr Überleben. Regierungen sind teils hilflos und reagieren mit der Aussetzung konstitutioneller Rechte oder gar offensiven militärischen Einsätzen wie in Nepal und Peru. Die Zukunftsstiftung Entwicklung (angesiedelt bei der GLS-Bank) bittet dringend um Spenden für Nothilfemaßnahmen. Über ihre Partnerorganisationen vor Ort kommt die Hilfe direkt bei den Menschen an. (Zukunftsstiftung Entwicklung)

Eine Perspektive für die Zukunft
„Viele Kinder und Jugendliche sind über Generationen hinweg traumatischen Situationen ausgesetzt. Daher gibt es für uns so viel Arbeit in den Slums, dass wir 24 Stunden am Tag mit ihnen arbeiten könnten“, berichtet Jorge Schaffer. Er unterstützt zusammen mit weiteren ehrenamtlichen Notfallpädagog*innen Kinder und Jugendliche in Argentinien, die unter extremen Bedingungen aufwachsen und auf psychosoziale Hilfe angewiesen sind.
Wir spielen weiter – gerade jetzt
Der Kulturbetrieb des Goetheanum ist durch die Corona-Maßnahmen stark eingeschränkt. Da für das Goetheanum Kultur zur Belebung der Gesellschaft essenziell ist, finden weiterhin Veranstaltungen gemäß BAG-konformem Schutzkonzept statt: Ausstellungen, Konzerte, Aufführungen – und die Mysteriendramen Rudolf Steiners.
„Wir fanden die internationale Berichterstattung und Diskussion über COVID-19 und seine Folgen ein wenig einseitig“, sagt Michael Galatsch von der Friede-Springer-Stiftungsprofessur für Globale Kindergesundheit an der Universität Witten/Herdecke (UW/H). „Dabei ging es oft nur um Erwachsene, Testmethoden, Intensivbehandlung, Schutzmasken und die wirtschaftlichen Auswirkungen, vor allem in Ländern mit vergleichsweise hohen Einkommen.“
Es ist kein Krieg, es geschehen keine Morde... der (Mikro)kosmos einer Epidemie
Nur 100 Theaterbesucher werden am 30.10.2020 in die Mehrzweckhalle der FWS Oberberg hineingelassen, nicht ein einziger mehr. Mundschutz versteht sich von selbst, desinfizierte Hände ebenfalls. Denn: „Diese Krankheit macht die Runde...“ – gruselig? Nun, zumindest denkt man schnell an einen Horrorfilm, als die Kindererstimme aus den Lautsprechern beginnt...
Jetzt einfordern: EU muss schädliche Agrarförderpolitik beenden!
Das EU-Parlament und der EU-Rat haben beschlossen, an ihrer umwelt- und klimaschädlichen Agrarförderpolitik bis mindestens 2029 festzuhalten. Von den Subventions-Milliarden sollen auch weiterhin vornehmlich diejenigen profitieren, die besonders viele Hektar bewirtschaften. Die Verlierer dieses Systems sind kleinere, bäuerliche Betriebe und ganz besonders die Insekten- und Artenvielfalt. Davon bedroht sind auch die systemrelevanten Bienen und anderen Bestäuberinsekten. Um sie zu retten, bräuchte es dringender denn je ein Umdenken in der Agrarförderpolitik.
Eurythmie -Aufführung im Haus Morgenstern
Am 14. Juni fand im Haus Morgenstern eine Aufführung des Novalis-Eurythmie-Ensembles statt. Auf dem Programm standen das Grimm‘sche Märchen ‚Jorinde und Joringel‘ und eine Humoreske von Michael Ende: ‚Der Lindwurm und der Schmetterling‘. Die Inszenierung des Märchens fußte auf den drei Sphären Eurythmie, Sprachgestaltung und Klavierspiel. Die Eurythmisten und der Sprecher harmonierten in erstaunlicher Weise, wobei in jeder der beiden Künste Einfühlsamkeit und Schwung sich in gekonnter Art abwechselten.